Methoden

1.)

ProfilPASS

Mit dem ProfilPASS ergänzen wir Ihre berufs- und bildungsbezogenen Kompetenzen um Stärken,
die Sie im Privaten bewiesen haben!

Ich verfüge über eine mehr als zehnjährige Berufserfahrung als zertifizierter ProfilPASS-Berater. Diese Methode zur Eignungsdiagnostik und Kompetenzexploration des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE) hat mich früh überzeugt. 

Das Besondere und Moderne am ProfilPASS:

Der ProfilPASS schaut nicht nur auf Kompetenzen, die in der Schule, einer Fortbildung oder im Unternehmen erworben wurden. Er bezieht bewusst informelle Lernorte und die dort bewiesenen Stärken mit ein. Dafür analysieren wir Lebensbereiche wie Hobby, Familie oder Verein/Ehrenamt im Hinblick auf Ihre dort gezeigten Leistungen und Erfolge und leiten daraus beruflich verwertbare Kompetenzen ab.

Beispiele aus meiner Beratungspraxis – außerberufliche Lebensgeschichten bzw. erfolgreiche Tätigkeiten meiner Kunden (m/w), aus denen sich beruflich verwertbare Kompetenzen ableiten ließen:

Erstorientierung für Schüler
(Ausbildung/Studium):
Der PP für junge Menschen
  • Co-Organisator des Musik-Events „Sun and Bass“ auf Sardinien,
  • Verkauf von Töpferwaren auf einem Mittelalter-Flohmarkt,
  • japanisches Heilströmen bei Freunden,
  • Tätigkeit als Kapitän und Torwart beim FC Rot-Weiß Erfurt,
  • Upcycling von Kunststoff-Planen mit der Nähmaschine,
  • Fahrräder reparieren,
  • Möbel aus Holz herstellen,
  • Schmieden eines Schürhakens in der Schule,
  • Arbeit als Trainer im Fitnesscenter,
  • Organisieren einer großen Familienfeier,
  • Ausbau der eigenen Wohnung (u. a. abschlagen von Fliesen, zertrümmern einer nicht-tragenden Zwischenwand) u. v. a. m.

Auf den Punkt gebracht bedeutet ProfilPASS-Kompetenzexploration also: Wir analysieren kompetenzorientiert Ihr Verhalten in bestimmten biografischen Situationen. Dabei sind Sie der Geschichtengeber (m/w) – ich der Methoden-Geber. Anders formuliert: Sie sind der Experte (m/w) Ihres Lebens – ich derjenige der Methode. Auf diese Weise begegnen wir uns auf Augenhöhe.

2.)

Strukturierte berufskundliche Interviews und Kreativitätstechniken

Meine strukturierten berufskundlichen Interviews und Kreativitätstechniken decken die für Ihre Berufsorientierung relevanten Hauptkategorien ab: Interessen („Was will ich?“), Fähigkeiten („Was kann ich?“) und Eigenschaften („Wer bin ich?“ = Welches sind meine beruflich relevanten Eigenschaften?).

Im Rahmen der Berufswegeplanung sind die Interviews und Kreativitätstechniken gleichermaßen geeignet, um eine passende Ausbildung wie auch ein passendes Studium zu finden.

3.)

Handlungsprinzipien: Meine Berufsberatung ist …

  • systemisch,
  • kompetenzorientiert,
  • konstruktivistisch und
  • biografisch…

Was bedeutet das?

Meine Beratung ist systemisch, weil …

… keine Berufsorientierung eine Insel-Lösung ist, ebenso wie kein Mensch eine Insel ist. Das bedeutet: Sie sind eingebunden in soziale Kontexte, die Ihre berufliche Zielfindung erheblich beeinflussen. Das können bspw. familiäre Pflichten sein (Kinder, Pflege eines Angehörigen). Auch Ihre bisherige Bildungs- und Berufsbiografie setzt einen sozialen Rahmen für weitere, sich aus besagter Biografie ergebende Schritte und Chancen. Nicht zuletzt sind die Teil-Arbeitsmärkte, für die Sie qualifiziert sind bzw. in die Sie streben, und die mit diesen verbundenen Entwicklungsmöglichkeiten ein systemisches Umfeld, das wir in die berufliche Beratung einbeziehen müssen.

Meine Beratung ist kompetenzorientiert, weil …

… es sich erfahrungsgemäß als zielführender erweist, sich auf Ihre Stärken (= Kompetenzen) zu konzentrieren, als auf Ihre Defizite (= Schwächen). Dies stellt auch sicher, dass von uns gemeinsam entwickelte Perspektiven sich für Sie gut anfühlen, Sie sich darin wiederfinden und Sie diese somit mit intrinsischer Motivation verfolgen.

Ein Beispiel: Wenn wir eine berufliche Krisensituation in Ihrem Lebenslauf analysieren, werde ich mich bei meinen Fragen nicht darauf konzentrieren, wie sich diese Krise damals äußerte, wie lang sie anhielt etc. Stattdessen werden wir sichtbar machen, wie Sie es geschafft haben, die Krise zu überwinden und sie somit in einen Aufbruch bzw. eine Chance zu verwandeln.

Meine Beratung ist konstruktivistisch, weil …

… sie – im Sinne klientenzentrierter Beratung – Ihre Belange als Coachee in den Mittelpunkt stellt. Das bedeutet: Zentral ist, welche subjektiven Definitionen (= Konstruktionen) von „Karriere“, „zufriedenstellendem (Berufs-)Leben“, von Sinn und Werten Sie als Maßstäbe Ihres – für Sie idealen – Handelns und Seins definieren. Beispiel: Manche definieren „Karriere“ klassisch: als hierarchischen Aufstieg, verbunden mit Statussymbolen. Andere sagen: „Beruflicher Erfolg bedeutet für mich, in Teilzeit zu arbeiten, um Ressourcen für meine Kinder, Hobbys usw. zu haben.“ Wieder andere sagen: „Karriere bedeutet für mich, auf einem Gebiet, das mich interessiert, Experte zu werden.“

Meine Beratung ist biografisch, weil …

… Ihre nicht austauschbare Berufs-, Bildungs- und ganz allgemein: Lebens-Biografie das entscheidende „Ausgrabungsfeld“ ist, auf dem wir verborgene Kompetenzen freilegen. Methodisch äußert sich diese Biografieorientierung in meinen beiden Methoden zur beruflichen Zielfindung.

Gern können wir in einem kostenlosen Ersttelefonat herausfinden, ob mein Angebot zu Ihrem Bedarf passt.

Zurück zur Startseite